Babys entwickeln sich in unterschiedlichen Stufen. Am Anfang krabbeln und spielen sie noch viel auf dem Boden. Damit sie es dabei immer möglichst bequem haben und sich nicht verletzen, kann eine Spieldecke sehr praktisch sein. Der folgende Ratgeber erläutert, was das ist, für welches Alter sie sich eignet und welche unterschiedlichen Modelle es gibt.

Was ist eine Spieldecke?

Ein Spieldecke ist eine komfortable Unterlage, auf der Kinder sicher und bequem spielen können. Es gibt viele unterschiedliche Modelle in diversen Farben und mit vielen Mustern. Eine Spieldecke kann zum Spielen und auch als motorische Lernhilfe verwendet werden.

Für welches Alter sollte man eine Spieldecke kaufen?

Bei den meisten Modellen gibt es eine Altersempfehlung, die zumeist bei drei oder vier Monaten liegt. Doch dabei sollte auch die Entwicklung des Kindes beachtet werden.

Somit muss hier individuell entschieden werden, wann die Decke zum Einsatz kommen sollte. Denn jedes Baby ist anders. Grundsätzlich sollte der Nachwuchs in der Lage sein, einen Gegenstand mit den Augen zu fixieren. So gibt es auch Kinder, die schon vor dem dritten Lebensmonat auf der Decke spielen können, andere sind dagegen erst im fünften Lebensmonat so weit.

Achte immer darauf, wie dein Baby auf die neue Unterlage reagiert und bleibe stets dabei.

Welche Unterschiede gibt es bei Spieldecken?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von Spieldecken. Sie unterscheiden sich unter anderem auch in ihrer Größe. Modelle, die die Maße 80 x 100 cm aufweisen, sind so beliebt, weil sie problemlos auch in alle handelsüblichen Laufgitter passen. Außerdem gibt es Modelle mit 90 x 90 cm und 100 x 100 cm.

Bei der Auswahl kommt es vor allem darauf an, ob du die Spieldecke auf dem Boden nutzen oder in einen Laufstall einsetzen möchtest.

Kleiner als die genannten Maße sollte sie aber auf keinen Fall sein. Denn auch mit wenigen Monaten können sich die Kleinen bereits sehr viel bewegen.

Ein weiterer Punkt, in dem sich die unterschiedlichen Spieldecken unterscheiden, ist das Material, aus dem sie gefertigt werden. Die Babyhaut wie auch die Babyknochen sind am Anfang noch sehr empfindlich. Daher muss eine Spieldecke aus hochwertigen Materialien bestehen und am besten auch über alle wichtigen Gütesiegel verfügen.

Zu Beispiel:

  • GS
  • CE
  • TÜV

So verhinderst du das dein Kind sich beim Spielen verletzt oder dass es zu Allergien kommt.

Die meisten Modelle bestehen aus Baumwolle oder Bio-Baumwolle. Denn diese Materialien fühlen sich sehr angenehm auf der Haut an, sind besonders langlebig und reizen die Haut nicht. So kannst du verhindern, dass bereits im Babyalter Allergien entstehen.

Ähnliche Decken für Babys und Kinder sind zum Beispiel eine Krabbeldecke oder eine Babydecke.

Einfache Reinigung

Achte beim Kauf einer Spieldecke unbedingt auch darauf, wie die unterschiedlichen Modelle gereinigt werden können. Viele Modelle verfügen über zwei Seiten aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Motiven. So kannst du immer Mal wieder für Abwechslung sorgen. Achte am besten vor dem Kauf auf die Pflegehinweise der jeweiligen Spieldecke.

Idealerweise lässt sie sich bei 30 Grad oder besser noch 40 Grad in der Waschmaschine reinigen. So lassen sich alle Verunreinigungen sicher und zuverlässig entfernen und der Nachwuchs bekommt anschließend wieder eine hygienische und saubere Spieldecke.