Kinderteppiche und pädagogische Arbeit – Was hat das miteinander zu tun?

Kinderpädagogik

Warum ist ein Kinderteppich pädagogisch wertvoll?

Kinderteppiche sind für jeden ein Begriff und jeder hat schonmal mit einem Kinderteppich gespielt. Es gibt Kinderteppiche mit unterschiedlichen Motiven oder aber auch komplett ohne Motive.

Egal ob auf einem Straßenteppich mit unterschiedlichen Fahrzeugen oder auf einem Prinzessinnenschloss-Teppich mit verschiedenen Spielfiguren, der Spaß ist bei allen Kinderteppichen gleich. Nur was hat der Kinderteppich mit pädagogischer Arbeit zu tun?

Was das alles miteinander zu tun hat, erfährst du hier in diesem Ratgeber.

Als erstes stellt sich die Frage: Warum spielen Kinder?

Kinder sehen die Welt mit ganz anderen Augen. Sie haben keine Vorurteile, mache sich keine Gedanken und möchten am liebsten den ganzen Tag spielen, spielen und spielen. Ach Kind müsste man nochmal sein, oder? 🙂

Ein gutes Beispiel: Wenn ein Baby die Schranktür 30 Minuten auf und zu macht, denkt sich jeder Erwachsene, warum macht es das? Oder sie denken sich, naja eine einfache Schranktür ist das beste Spielzeug für mein Kind.

Aber warum macht das ein Kind? Nun ja, die Synapsen im Menschlichen Gehirn müssen miteinander verknüpft werden und das Verstehen wie die Tür auf und zu geht dauert dementsprechend länger. So ist es mit allem was wir Menschen lernen.

Für Kinder ist die Welt spannend und sie entdecken jeden Tag etwas Neues. Dabei zeigen sie großes Interesse, sowie Freude an allem was sie neu entdecken und damit wird ausgiebig gespielt.

Denn wir lernen alle viel schneller und leichter bei allem was uns Spaß macht und uns interessiert. So ergeht es den meisten von uns und dass wir unser ganzes Leben lernen, muss denk ich nicht ausführlich beschrieben werden. 😉 Das eine Macht mehr Spaß und das andere weniger.

Der Kinderteppich – Wofür ist er wichtig?

Kinderteppiche bieten Spaß und Freude bei Kindern für einen breiten Altersbereich an. Damit Kinder lernen können brauchen sie nicht nur Spaß und Freude, sondern auch das richtige Umfeld.

Kinder spielen mit verschiedenen Accessoires wie z.B. Schleichtiere, Spielfiguren, Verkehrsschilder, Autos und vielen anderen Figuren. Es gibt unzählige verschiedene Motive zu einem Kinderteppich oder Spielteppich wie z.B. Straßenspielteppiche, Bauernhofspielteppich, Flughafenspielteppich, Prinzessinnenschloss-Spielteppich usw. Da ist für jedes Kind und dessen Interesse etwas dabei und die Fantasie der Kinder wird vielfältig angeregt 🙂

Nicht ohne Grund findet man in vielen pädagogischen Betreuungsangeboten wie in Kindergärten, bei Tagesmüttern und in den Schulen verschiedene Kinderteppiche.
Zum Beispiel in der Maria Montessori Pädagokik spielt der Lernteppich bzw. Arbeitsteppich eine große Rolle. Mehr dazu im Video.

Der Lernfaktor der verschiedenen Kinderteppiche ist enorm, egal ob das Kind alleine, mit seinen Freunden oder einem Erwachsenen spielt. Die verschiedenen Bildungsbereiche wie z.B. Sprache, Bewegung, Fein- und Grobmotorik sowie das Sozialverhalten werden gefördert.

Was haben Bildungsbereiche mit einem Kinderteppich zu tun?

Allgemein in der Pädagogik spricht man von 10 Bildungsbereichen:

  1. Bewegung
  2. Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  3. Sprache und Kommunikation
  4. Körper, Gesundheit und Ernährung
  5. Musisch – ästhetische Bildung
  6. Religion und Ethik
  7. Mathematische Bildung
  8. Naturwissenschaftlich-technische Bildung
  9. Ökologische Bildung
  10. Medien

Im Prinzip können alle 10 Bildungsbereiche mit einem Kinderteppich abgedeckt werden, wodurch das Kind in allen Bereichen gefördert wird.

Die wichtigsten Bereiche die beim Spielen mit einem Spielteppich oder Kinderteppich gefördert werden sind:

  1. Bewegung
  2. Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  3. Sprache und Kommunikation

Das ganze hängt natürlich ein Stück vom Umfeld und vom Interesse des Kindes ab 🙂

Ein kleiner Einblick kann hier vielleicht weiterhelfen:

  • Beim Aufstellen und Bewegen der Fahrzeuge, Spielfiguren usw. auf dem Kinderpielteppich wird die Feinmotorik gefördert
  • Durch das eigene Fortbewegen von der einen Seite zur anderen Seite des Kinderteppichs wird die Grobmotorik angeregt
  • Das Spielen mit anderen Kindern oder mit Erwachsenen regt zum gemeinsamen sprechen an und es wird kommuniziert, somit wird der Wortschatz immer größer und die Sprache des Kindes erweitert sich
  • Im gemeinsamen Spiel festigt sich das Sozialverhalten. Es wird gelernt zu Teilen, abzuwarten und somit wird die Frustrationstoleranz gestärkt. Aber auch in Streitsituationen wird geübt mit Konflikten umzugehen

So könnte man viele weitere Punkte aufzählen. Wenn dir dieses Thema gefällt und du noch Fragen hast, lass gerne ein Kommentar da und ich beantworte dir die Fragen gerne 😉

Für welches Alter sind Kinderteppiche geeignet?

Tatsächlich können ältere Kinder des U3 Bereiches, also ab ca. 2 Jahren, mit einem Kinderteppich spielen. Es werden zwar keine Rollenspiele gespielt wie es die älteren Kinder machen, aber sie können Tiere und Fahrzeuge darauf bewegen und gegebenenfalls die dazugehörigen Funktionen schon ausüben.

Jüngere Kinder verarbeiten so ihr Erlebtes aus ihrem Alltag und verknüpfen dies in ihrem Spiel. Durch das spielen festigt sich ihr verknüpftes Wissen und das Kind lernt im Spiel was es erlebt hat.

Umso älter die Kinder werden um so mehr haben sie zu verarbeiten und umso intensiver wird ihr Spiel. Das Spiel verändert sich stetig, ein Faktor ist das Alter des Kindes, welches Interesse es im Moment hat und vor allem mit welchem Spielpartner das Spiel gespielt wird.

Für die älteren Kinder ist ein fester Platz ihres Spielteppichs enorm wichtig und sie möchten ihr Spiel sowie den Spielbereich immer erweitern. Das gleichbleibende gibt Kindern Sicherheit und wenn sich Kinder sicher fühlen sind sie bereit zum Lernen und erweitern von ganz alleine ihren Horizont. Und das ein Kind viel lernt und sich immer weiterentwickelt ist doch etwas was alle Eltern für ihr Kind möchten 😉

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*