Noch bevor der Familienzuwachs auf der Welt ist, kümmern sich die glücklichen, werdenden Eltern um die Babyerstausstattung. Hier darf eine Krabbeldecke auf keinen Fall fehlen und dient als hervorragender weicher und kuscheliger Untergrund. Auf ihr finden Babys Platz, um angenehm zu schlummern oder Schritt für Schritt die Welt zu erkunden.

Auf Kinderspielteppich.com haben wir zahlreiche verschiedene Krabbeldecken miteinander verglichen, die speziell für Babys geeignet sind. Es stehen unterschiedliche Materialien, Größen, Farben und Designs zur Auswahl. Ob einfach nur zum Spielen, Krabbeln oder Liegen – eine Krabbeldecke findet für viele Zwecke Verwendung.

Wofür brauchen Babys eine Krabbeldecke?

Gerade Babys befinden sich in der Anfangszeit im stetigen Wachstum. Gleiches gilt für die kleinen und zarten Knochen, die noch nicht vollständig ausgebildet sind. Umso wichtiger ist es, dass Babys rundum geschützt sind und sich in einer gesunden Körperhaltung befinden. Mit einer Krabbeldecke liegen die Kleinen also äußerst bequem und geschützt auf dem Boden.

Vorteile einer Krabbeldecke

Eltern sollten ihr Baby auf keinen Fall auf eine herkömmliche Decke legen. Eine richtige Krabbeldecke ist beispielsweise weitaus besser gepolstert und bietet jede Menge Komfort.

 

Im Folgenden sind entscheidende Vorteile aufgeführt, die eine Krabbeldecke mit sich bringt:

  • Wie bereits erwähnt, ist eine Krabbeldecke um einiges dicker und damit besser gepolstert. Unternehmen Babys die ersten Krabbelversuche, schützt die Krabbeldecke vor Verletzungen.
  • Auch in puncto Wärmedämmung bietet eine Krabbeldecke entscheidende Vorteile. Herkömmliche Decken sind zu dünn, sodass sich Babys und Kleinkinder schnell unterkühlen können. Eine Krabbeldecke hingegen schützt das Kind rundum und spendet ihm eine angenehme, wohlige Wärme. Zudem ist eine Unterkühlung ausgeschlossen.
  • Zudem sind Krabbeldecken universal einsetzbar und lassen sich flexibel überall mit hinnehmen. Egal wo das Baby gerade liegen soll: Die Krabbeldecke kann an jede beliebige, sichere Stelle gelegt werden. Auch wenn Eltern bei Freunden oder Verwandten zu Besuch sind, ist die Decke in sichtbarer Nähe schnell und einfach zurechtgelegt.

Was macht eine gute Krabbeldecke aus?

Möchten Eltern eine Krabbeldecke kaufen, sollten sie sich nicht einfach nur für irgendein beliebiges Modell entscheiden. Ein Blick auf die folgenden Fakten und Kriterien hilft dabei, sich für die richtige Krabbeldecke zu entscheiden. Nur so ist für das bestmögliche Wohl des Kindes gesorgt:

  • Beim Material setzen viele Hersteller auf Baumwolle. Zudem wird gerne ein Baumwoll-Mischgewebe verwendet. Beide Materialien sind waschbar und werden bei einer Waschmaschinenwäsche mit 30 Grad schön sauber. Es gibt aber auch einige Modelle, die Wäschen bei höheren Temperaturen erlauben. Bei 60 Grad gehen Eltern auf Nummer sicher, dass auch die größten Verunreinigungen schon bald der Vergangenheit angehören.
  • Damit die Krabbeldecke nach einer ausgiebigen Wäsche schnell wieder einsatzbereit ist, muss sie vollständig getrocknet sein. Hier punkten Krabbeldecken, die für Wäschetrockner geeignet sind. Nach höchstens einer Stunde ist das Material komplett trocken und das Baby fühlt sich auf der frisch gewaschenen Decke pudelwohl.
  • Auch bei der Dicke unterscheiden sich Krabbeldecken. Während einige etwas dünner ausfallen und dennoch gut gepolstert sind, haben andere eine noch dickere Füllung. Sie sollte vor allem dann kräftiger ausfallen, wenn die Kleinen häufig auf Hartböden wie Laminat, PVC oder Fliesen liegen. So ist sichergestellt, dass das Baby angenehm weich und gut gepolstert liegt.
  • Babys liegen oder krabbeln oft mehrere Stunden auf ihrer süßen Krabbeldecke. Das bedeutet, dass zwischen Decke und Haut direkter Kontakt besteht und Babys nicht selten an der Decke nuckeln. Umso wichtiger ist es, dass alle für die Herstellung verwendeten Materialien schadstofffrei sind. Hier hilft ein Blick auf entsprechende Siegel und Zertifizierungen wie beispielsweise der Ökotex-Standard 100.
  • Darüber hinaus sollte sichergestellt sein, dass die Krabbeldecke über einen rutschfesten Untergrund verfügt. Versuchen Kinder sich beim Krabbeln oder bei den ersten Gehversuchen aufzurichten, kann die Krabbeldecke andernfalls schnell verrutschen. Ein rutschfester Untergrund verhindert das und erhöht die Sicherheit.
  • Wahlweise sind auch Babydecken mit einem wasserfesten Untergrund erhältlich. Kommt es zu einem unangenehmen Malheur oder die Trinkflasche läuft aus, ist der Fußboden dadurch geschützt und das Material kann nicht aufquellen.
  • Natürlich sollte auch das Design nicht zu kurz kommen. Deshalb sind für Jungen und Mädchen die passenden Farben und Motive erhältlich, die passen. Soll die Krabbeldecke Blümchen, lustige Tiere oder einfach nur Figuren zeigen? All das ist erhältlich.

Wichtige Kaufkriterien für Krabbeldecken als Checkliste:

  • Farbe/Design
  • Form und Größe
  • Material
  • Art der Füllung und dadurch gleichzeitig die Dicke
  • Schadstofffreie Verarbeitung
  • Rutschfester Untergrund
  • Wasserdicht
  • Schnell und einfach zu reinigen (Waschmaschine)

Auf der Krabbeldecke spielen, krabbeln und Laufen lernen

Babys und Kleinkinder sehen die Welt mit ihren eigenen Augen: Alles was um sie herum geschieht, wird mit größter Sorgfalt und Begeisterung beobachtet. Zuerst spielt sich alles in den eigenen vier Wänden ab. Babys lernen von Anfang an, was sich in ihrer Umgebung abspielt und sollten es dabei so gemütlich wie nur möglich haben. Und das geht am besten mit einer Krabbeldecke. Sie ist angenehm weich, warm
und bietet deshalb höchsten Komfort.

 

In den ersten Monaten liegen Babys auf der Krabbeldecke und nehmen von hier aus einzelne Geschehnisse wahr. Doch schon bald, etwa ab dem dritten Monat beginnen sie damit, Beine und Arme koordiniert zu bewegen. Die ersten Krabbelversuche beginnen und auch das Spielzeug ist jetzt durchaus interessant. Hierfür eignet sich übrigens ein Spielbogen hervorragend, der direkt über der Krabbeldecke aufgestellt wird. Hier lernen Kinder das Greifen, hören die kleinen Glöckchen im Spielzeug klingeln und sammeln auf diesem Wege neue Eindrücke. Zu guter Letzt lernen Kleinkinder so langsam aber sicher das Laufen, auch wenn es anfangs noch etwas klapprig und unsicher aussieht. Umso wichtiger ist es, dass die Krabbeldecke ausreichend dick und angenehm weich gepolstert ist. Später kann man die Krabbeldecke durch einnen Spielteppich ersetzen.

 

Aus welchem Material sollte eine Krabbeldecke bestehen?

Beim Kauf einer Krabbeldecke sollte auf das Material geachtet werden. Je nach Material ergeben sich dadurch einige Vorteile und praktische Eigenschaften:

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Krabbeldecke ausreichend gefüttert ist. Das beugt einerseits Verletzungen vor und schützt andererseits vor Unterkühlung.

Ein Blick auf die von uns angeführten Krabbeldecken zeigt, dass viele Krabbeldecken aus Baumwolle oder einer Mischung aus Baumwolle/Polyester bestehen. Andere sind auch aus reinem Polyester gefertigt.

Polyester

  • Dieses Material bietet den Vorteil, dass die Krabbeldecke robust, strapazierfähig und langlebig ist. Zudem fällt die Fütterung häufig etwas dicker aus, wodurch die Decke durchaus mehr Schutz und Wärme bietet.
  • Darüber hinaus trocknet Polyester angenehm schnell, wenn die Krabbeldecke einer Nassreinigung unterzogen wurde
  • Allerdings hat Polyester auch einige Nachteile. So ist es nicht gerade sehr atmungsaktiv, was zum Nachteil bei Fußböden mit einer integrierten Heizung ist. Zudem können Krabbeldecken aus Polyester schneller Feuchtigkeit ableiten.
  • Neigt ein Baby zu Allergien? Bei Polyester kann es auf der Haut schneller zu Reizungen in Form eines Hautausschlages

Baumwolle

  • Bei Baumwolle handelt es sich um eine reine Naturfaser, die in erster Linie äußerst widerstandsfähig ist. Auch größere Belastungen können dem Material also nichts anhaben.
  • Im Gegensatz zu Polyester bietet Baumwolle zudem den Vorteil, dass das Material atmungsaktiver ist und es nicht so schnell zu Hautreizungen kommt
  • Setzen Eltern auf höchste Hygienestandards, ist eine Krabbeldecke aus Baumwolle hervorragend geeignet. Denn sie ist bei 60 Grad Celsius waschbar, wodurch sämtliche Verunreinigungen und Milben vollständig beseitigt werden.
  • Der kleine Nachteil bei Baumwolle ist allerdings, dass sie etwas weniger gepolstert und gefüttert ist als Polyester.

✓ Tipp:
Um die Vorzüge von beiden Materialien zu genießen, ist unter Umständen eine Krabbeldecke mit Baumwoll-Polyester-Gemisch empfehlenswert. Hier sind die Decken ebenfalls strapazierfähig, lassen sich bei höheren Temperaturen waschen und sind gleichzeitig angenehm gepolstert.

Wie groß sollte eine Krabbeldecke sein?

Liegen Babys dauerhaft auf der Krabbeldecke, sollte sie eine Länge von mind. etwa einem Meter haben. So ist sichergestellt, dass der kleine Sprössling genügend Platz hat. Größere Decken messen beispielsweise 140 oder sogar 180 cm.

Runde Krabbeldecken sind mit einem Durchmesser von beispielsweise 120 cm erhältlich und können zusätzlich mit einer schönen Spielumrandung abgesichert werden. Auch hier ist jede Menge Platz gegeben.

✓ Tipp:
Auch in puncto Abstand zu umliegenden Wänden und Möbeln sollte ein Mindestmaß eingehalten werden. Hier lässt sich grob sagen, dass der Abstand um die Krabbeldecke herum bei mindestens 30 cm liegen sollte. So ist sichergestellt, dass Babys ihre Ruhe haben und ungestört sind. Zudem läuft niemand Gefahr, ausversehen auf die Krabbeldecke zu treten.

Krabbeldecken in verschiedenen Farben und Designs

In puncto Design und Farben lassen viele Krabbeldecken fast keinen Wunsch offen. Mit dabei sind sowohl schlichte Farbtöne, als auch schöne bunte und verspielte Motive. Sie sind zudem speziell für Jungen oder Mädchen erhältlich.

Passende Beispiele an schönen Motiven:

  • Blumen
  • Tiere
  • Autos und andere Arten von Fahrzeugen
  • Verschiedene zusammengefügte Farbmuster und Formen
  • Personalisierbare Designs mit Motiven und Namen
  • Dinosaurier

Schadstofffreie Krabbeldecken gegen Krankheiten und Allergien

Gerade bei Babys und Kleinkindern ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass Krabbeldecken keinerlei Schadstoffe enthalten. Denn schließlich liegen sie tagsüber mehrere Stunden darauf und haben ständigen Hautkontakt mit der Oberfläche. Doch auch das Nuckeln am Stoff kommt häufig vor.

Viele Hersteller achten darauf, dass für die Produktion ihrer Krabbeldecken keinerlei gesundheitsschädliche Materialien zum Einsatz kommen.
Nur so ist sichergestellt, dass es langfristig gesehen
zu keinen Krankheiten und/oder Allergien kommt.

Sind Eltern auf der Suche nach schadstofffreien Krabbeldecken, achten sie am besten auf die entsprechenden Siegel, mit denen die Produkte ausgezeichnet sind. So ist unter anderem das Öko-Tex Standard 100 Siegel aufgedruckt, was für eine zuverlässige Überprüfung steht. Diese wurde von einem namhaften Institut durchgeführt und bestätigt, dass sich hier in der Krabbeldecke keinerlei schadhafte Substanzen befinden.

✓ Tipp:
Auch der Blick auf weitere Prüfsiegel wie TÜV oder GS-Label ist empfehlenswert. Denn hier werden die Krabbeldecken auf Herz und Nieren überprüft. Halten die Decken Belastungen stand? Sind hierin keinerlei Weichmacher oder andere Schadstoffe enthalten?

Weitere nützliche Extras und Zubehöre für Krabbeldecken

Neben den Krabbeldecken an sich sind auch noch wunderschöne Extras und Zubehöre erhältlich. Sie werten eine Krabbeldecke nicht nur optisch auf, sondern sind zusätzlich durchaus nützlich:

  • Für Krabbeldecken sind spezielle Spielzeugbögen erhältlich. Dabei handelt es sich um ein Kunststoffgestell, was direkt über der Krabbeldecke platziert wird. An den Spielzeugbögen hängen verschiedene Spielzeugfiguren wie beispielsweise Clowns, aber auch kleine Glöckchen. Hier können Babys ihren Spieltrieben freien Lauf lassen und haben jede Menge Spaß.
  • Auch Rasselkugeln und Rasselscheiben sorgen für ein abenteuerliches Geräusch und machen dem Baby Spaß, wenn es die kleinen Elemente erst einmal entdeckt hat. Die Rasselspielzeuge lassen sich beispielsweise ebenfalls im Spielzeugbogen befestigen.
  • An der Krabbeldecke fehlt noch die passende Einschlafmusik? Hier haben einige Hersteller mitgedacht und kleine Soundmodule entwickelt. Auf Knopfdruck spielen sie bekannte Lieder wie beispielsweise das LaLeLu ab und sorgen dafür, dass die kleinen Äugelein gleich viel schneller zufallen.
  • Um eine Krabbeldecke optisch zu verschönern, sind wunderschöne Stickmuster und weitere Applikationen wie Buchstaben erhältlich. Sie lassen sich schnell und einfach aufnähen und geben der Krabbeldecke eine persönliche Note. So kann hier beispielsweise der Anfangsbuchstabe vom Vorname aufgenäht werden.

 

✓ Tipp:
Personalisierte Krabbeldecken eignen sich hervorragend als Geschenkidee! Ideal, wenn zum Beispiel die Großeltern noch nichts Passendes haben und sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen möchten. Hier besteht beispielsweise die Möglichkeit, den vollständigen Vorname oder nur die Initialen auf die Decke aufsticken zu lassen. Später wird das Kind die Decke betrachten und hält ein ehrenwertes Erinnerungsstück in den Händen.

Womit sind Krabbeldecken gefüllt?

Klassische Krabbeldecken sind in einer Art Steppvariante genäht, bei denen einzelne kleine Kammern mit Vlies gefüllt sind. Das Vlies sorgt für Volumen, sodass sich die einzelnen Polster angenehm weich und komfortabel anfühlen. Doch auch für eine ausreichende Wärmeisolierung ist das Vlies unabdingbar und sorgt dafür, dass der Körper nicht unterkühlt.

Wie wird eine Krabbeldecke gewaschen?

Beim Kauf einer Krabbeldecke ist darauf zu achten, ob sie pflegeleicht und einfach zu waschen ist. Besteht keine Möglichkeit sie zu waschen, ist sie eher weniger empfehlenswert. Denn eine Krabbeldecke liegt dauerhaft auf dem Boden und nimmt dementsprechend kleinste Schmutz- und Staubpartikel auf.

Eine Trinkflasche läuft aus, das Kind sabbert beim Schlafen – alles völlig natürliche Situationen. Umso wichtiger ist es deshalb, dass eine Krabbeldecke mit der Waschmaschine waschbar ist. Viele Decken sind bei 30 oder 60 Grad zu reinigen. Wie viel Grad die Krabbeldecke in der Waschmaschine verträgt, ist einfach am Etikett ersichtlich.

✓ Tipp:
Wurde die Krabbeldecke gewaschen, muss sie anschließend vollständig getrocknet werden. Erst wenn sie komplett trocken ist, kann sie wieder auf den Boden gelegt werden und ist einsatzbereit. Hier empfehlen sich zusätzlich Krabbeldecken, die für einen Wäschetrockner geeignet sind. Wurde das Programm eingestellt, ist die Decke nach etwa einer Stunde vollständig getrocknet und kann wieder verwendet werden.

✓ Krabbeldecken FAQ

Ist eine Krabbeldecke sinnvoll?

Eine Krabbeldecke ist unserer Meinung nach sehr sinnvoll. Sie ist kuschelig und schützt gegen die Bodenkälte sowie vermindert das Verletzungsrisiko beim hinfallen. Außerdem dient die Krabbeldecke als Kuschel- und Spielort mit den Eltern, dadurch riecht die Krabbeldecke nach den Eltern und das gibt dem Baby Geborgenheit und Sicherheit.

Ist eine Krabbeldecke eine Alternative zum Laufgitter?

Ob ein Laufgitter eine Alternative zur Krabbeldecke ist, hängt vom Alter des Kindes ab. In den ersten Monaten kann ein Laufgitter sinnvoll sein, wenn die Eltern das Baby kurz unbeaufsichtigt lassen müssen. Dies kommt manchmal vor wenn der Postbote klingelt oder man selber kurz zur Toilette muss.

Wenn das Kind älter wird, kann ein Laufgitter gefährlich werden, da das Baby dann mobiler wird und versuchen kann über das Laufgitter zu klettern. Dann ist eine Krabbeldecke sinnvoller.

Es ist außerdem eine persönliche Einstellung der Eltern was sie besser für ihr Baby empfinden. Viele Eltern empfinden ein Laufstall für Babys als eine Art Gefängnis und als eine Behinderung der kindlichen Entwicklung. Anderen Eltern gibt der Laufstall eine gewisse Sicherheit dass das Kind geschützt ist wenn sie selber kurz auf ihr Kind nicht aufpassen können.

Krabbeldecke ja oder nein?

Ganz klar Ja! Eine Krabbeldecke ist weich, warm und schützt vor der Bodenkälte. Eine Krabbeldecke kann man außerdem überall zu Freunden oder Familie mitnehmen. Dadurch dass das Baby die Krabbeldecke und den Geruch kennt, fühlt es sich in fremder Umgebung trotzdem sicher und geborgen.

Krabbeldecke mit oder ohne Spielbogen?

Ob eine Krabbeldecke mit oder ohne Spielbogen sein sollte, hängt vom persönlichen Geschmack der Eltern und Babys ab. Viele Kinder sind sehr aktiv und robben gerne über die Krabbeldecke und liegen ungern nur auf dem Rücken. Dann ist eine Krabbeldecke ohne Spielbogen besser.

Für ruhigere Babys die gerne viel beobachten ist eine Krabbeldecke mit Spielbogen ideal.

Krabbeldecke oder Krabbelmatte?

Eine Krabbeldecke ist für Babys in den ersten Monaten ideal, während eine Krabbelmatte später wenn die Babys aktiver werden, praktischer ist.

Die Krabbeldecke ist deswegen ideal für Babys in den ersten Monaten, da die Babys sich dann noch nicht so viel bewegen und eher viel liegen. Die Krabbeldecke schützt vor Bodenkälte und ist schön kuschelig. Außerdem schützt sie vor Verletzungen bei den ersten Dreh- und Krabbelversuchen.

Die Krabbelmatte ist dann praktischer, wenn das Baby die ersten Gehversuche unternimmt und das Krabbeln aktiver wird. Da die Krabbelmatte in der Regel dicker als eine Krabbeldecke ist, schützt sie besser vor Verletzungen beim hinfallen. Außerdem ist eine Krabbelmatte besser und schneller zu reinigen, wenn das Kind anfängt zu zahnen und öfter Speichel auf die Krabbelmatte gerät.

Krabbelmatte oder Laufstall?

Eine Krabbelmatte ist ideal für Babys die sehr aktiv sind und die ersten Gehversuche unternehmen. Krabbelmatten sind normalerweise recht Dick und schützen somit sehr gut vor Verletzungen bei Stürzen.

Ein Laufstall bietet den großen Vorteil dass das Baby auch mal kurz unbeaufsichtigt sein kann. Allerdings eignet sich der Laufstall nicht mehr für Babys die sehr aktiv sind, da diese oft versuchen über den Laufstall zu klettern und sich verletzen.

Krabbeldecke oder Puzzlematte?

Siehe Punkt “Krabbeldecke oder Krabbelmatte?“.

Eine Krabbeldecke ist etwas ganz anderes als eine Puzzlematte.

Eine Puzzlematte ist sehr ähnlich zu einer Krabbelmatte. Die Puzzelmatte ist vielseitiger im Gegensatz zu einer Krabbelmatte. Eine Puzzlematte kann individuell zusammengesteckt werden. Außerdem kann man mit einer Puzzlematte sogar kleine Häuser für die Kinder bauen. Da auf Puzzlematten Buchstaben oder Zahlen aufgedruckt sind, können ältere Kinder dabei spielerisch Zahlen und Buchstaben lernen.

Die Puzzlematte eignet sich somit für Babys als auch für Kinder die aktiv spielen und begleitet das Kind somit länger während der Kindheit.

Eine Krabbeldecke eignet sich eher für Babys in den ersten Monaten. Siehe dazu den Punkt “Krabbeldecke oder Krabbelmatte?“.

Krabbeldecke oder Matte?

Siehe dazu den Punkt “Krabbeldecke oder Krabbelmatte?“.

Krabbeldecke oder Babywippe?

Die Krabbeldecke und eine Babywippe sind zwei unterschiedliche Dinge. Beides kann man miteinander nicht vergleichen da sie unterschiedliche Zwecke erfüllen sollen.

Während eine Krabbeldecke die Babys zum krabbeln und bewegen motivieren soll, dient eine Babywippe zur Unterstützung der Eltern beim beruhigen und einschlafen ihres Kindes.

Krabbeldecke oder Teppich?

Ein Teppich ersetzt keine Krabbeldecke.

Eine Krabbeldecke bietet bei Babys in den ersten Monaten viele Vorteile gegenüber eines Teppiches. Die Krabbeldecke kann jederzeit problemlos in der Waschmaschine gewaschen werden und ist somit hygienischer. Außerdem kann man eine Krabbeldecke zu Freunden und Familie mitnehmen und muss sich keine Gedanken um den Fußboden machen. Des weiteren kennt das Baby die Krabbeldecke und den Geruch und fühlt sich in fremder Umgebung sicher und geborgen.

Krabbeldecke oder normale Decke?

Eine normale Decke reicht häufig in der Regel, ist aber für das Baby nicht optimal. Krabbeldecken haben spezielle Polsterungen und schützen damit vor Kälte und Verletzungen bei Stürzen. Außerdem kann man Krabbeldecken besser mit Spielbögen erweitern..